Die Stiftung Friedrich Wilhelm und Monika Kertz verfolgt aus­schliesslich und un­mittel­bar mild­tätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuer­begünstigte Zwecke“ des § 53 der Abgaben­ordnung.


Die Mittel­verwen­dungen der Stiftung / Engangement

Die Stiftung wendet sich an hilfs­bedürf­tige Personen. Sie möchte ihnen eine aktive und beschwerde­freiere Teilhabe am gesell­­schaft­­lichen Leben ermög­lichen. Dabei wird immer persönlich vorgegan­gen, indem zunächst der Kontakt zu einer Einzel­person oder Einrich­tung herge­stellt wird. Gemein­sam wird über die Bedürf­tig­keit beraten und nach einer indivi­duellen Unter­stützung gesucht. Diese wird meistens durch gezielte Über­­nahme von Kosten für Sach­­mittel (z. B. Seh­­hilfen, Roll­­stühle), Therapie­stunden und Hilfen bei der Aus­­übung von Freizeit- und Sport­­aktivi­­täten erreicht.

Einrich­tungen und Werk­stätten für hilfs­bedürf­tige Perso­nen erhal­ten in der Regel finan­zielle Spen­den, die sie eigen­ständig für hilfs­bedürf­tige Zwecke einsetzen können.