Was planen wir?

 

Ein Ferienhaus betreiben

Ein beson­­deres Anlie­gen des Stiftungs­­gründers Friedrich Wilhelm Kertz war es, ein eige­­nes Ange­­bot für freizeit- und erholungs­­suchende Perso­nen zu schaffen. Es benötigt immer viel Zeit, um für eine Gruppe von Hilfs­­bedürf­­tigen eine geeig­­nete Unter­­kunft zu finden und kosten­­günstig zu buchen. Im Jahr 2019 erwarb die Stif­­tung Kertz ein großzügig geschnittenes Haus, welches 2020 bedarfs­­gerecht und barriere­­frei um­gebau­t und Hilfs­­bedürf­­tigen als Ferien­haus zur Verfü­gung gestellt wird. Neben dem Haupthaus gibt es eine Einliegerwohnung sowie ein eigenes Gebäude für die Unterbringung von Betreuenden.
Der Umbau aller Gebäudeteile ist nun abgeschlossen, dennoch müssen wir die aktuellen Restriktionen zur Beherbung in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie beachten. Bei Änderungen werden wir informieren.

Überregionale Aktivitäten starten

Bisher sind die Aktivitäten der Stiftung weitest­gehend auf Nord­deutsch­land begrenzt gewesen. Mit Steigerung unseres Bekannt­heits­grades erfolgen Aktivi­täten über diese Region hinaus in der ganzen Bundes­republik.

Kooperationen eingehen

Nicht selten liegen die Kosten von Hilfs­aktio­nen im hohen fünf­stelligen EURO-­Bereich (z. B. Arzt­kosten für eine lebens­rettende Opera­tion). Dies kann die Stif­tung nicht immer in voller Höhe selbst leisten. Es werden daher immer wieder Koopera­tions­partner*innen gesucht, die sich an der Finan­zierung von kosten­intensi­ven Hilfs­aktio­nen beteili­gen, damit die Finan­zierung gesichert ist und die Hilfs­aktion gemein­sam durch­geführt werden kann. Gern arbeiten wir mit anderen Stif­tungen zusam­men!